Bayer-Siedlung Kolonie III Johanna

Bayers Generaldirektor Carl Duisberg legte besonderen Wert auf die Anlage von firmeneigenen Siedlungen und Wohlfahrtseinrichtungen. Staatliche Maßnahmen erschwerten den Bau und Unterhalt von Werkssiedlungen aber immer mehr, sodass Bayer die entsprechenden Bauarbeiten 1923 ganz einstellte. Zuvor aber war die Kolonie II entstanden, bei der das Essener Architekturbüro von Georg Metzendorf federführend war. 


Bayerwerk Leverkusen / CHEMPARK

In den Anfängen der späteren Weltfirma entwirft eine Denkschrift von Carl Duisberg aus dem Jahr 1895 eine der großartigsten Industrieplanungen in Deutschland. Wesentliche Merkmale dieses Konzepts: Für den gesamten Werksorganismus galt das Prinzip der „dezentralen Organisation“. Jede Abteilung im Werk war eine Fabrik für sich mit selbständiger Leitung unter zentraler Oberleitung. Kurze Wege sowie ein rasterförmiges Straßen- und Schienennetz sorgen noch heute im Werk für Weite und Großzügigkeit. Markante Architektur und eine anspruchsvolle Parkanlage setzen optische Akzente. Carl Duisbergs Direktorenvilla auf dem Werksgelände demonstrierte noch bis in die 60er Jahre seine Position als Schöpfer und Lenker in einer Zeit zunehmender Anonymisierung von Eigentums- und Entscheidungsverhältnissen in der Industrie.

Bahnhof Wiesdorf/Bayerwerk

Im ehemaligen Bahnhof Wiesdorf, dessen Bau und Lage lange umstritten war, halten seit 1991 keine Züge mehr. Das Empfangsgebäude aus dem Jahr 1914, dessen Kernbau bis heute erhalten ist sowie sein umfangreicher Anbau sind Zeugnisse eines ländlich-regionalen Stils, der Anschluss sucht an die Villenarchitektur der Beamtenkolonie der Firma Bayer. Seit 2002 wird das Gebäude von Vereinen genutzt, die dem Unternehmen nahe stehen.


Bayer AG – Der Konzern

Der heutige „CHEMPARK Leverkusen“ ist eine der industriegeschichtlich bedeutendsten deutschen Werksgründungen des 19. Jahrhunderts.

Die ursprünglich „auf der grünen Wiese“ etablierte kleine Ultramarinfabrik expandierte im 20. Jahrhundert zu einem der wichtigsten Industriestandorte in Europa und weltweit.

Entstanden aus einer der ersten deutschen Farbenfabriken wurde es als vorm. Fried. Bayer & Co. zentraler Teil der 1925 nach Vorläufern entstandenen I.G. Farben-Industrie-Aktiengesellschaft (IG Farben AG), des größten europäischen und viertgrößten globalen Konzerns.

Carl-Duisberg-Park und Japanischer Garten

Es muss eine Lust sein, aus den Büros der von Helmut Jahn im Jahr 2002 gebauten Konzernzentrale den unverbauten Blick auf den Carl-Duisberg-Park mit seinen weiten Rasenflächen und den prächtigen Baum- und Buschgruppen genießen zu können. Eingebettet in die 1913 von dem für Bayer tätigen diplomierten Gartenbau-Inspektor Richard Hartenauer geschaffene Gartenlandschaft wurde auf Initiative von Carl Duisberg ein Japanischer Garten integriert, mit Teehaus, Steinlaternen und kleinen Teichen inmitten einer fernöstlichen Pflanzenwelt. Den Floratempel im Park mit der von Fritz Klimsch geschaffenen Figur der Flora hatte Duisberg 1922 als Grablege für sich und seine Frau konzipiert.

Bayer-Löwe

Scheinbar ungerührt hat die geradezu monumentale steinerne Bayer-Löwin die vielen Jahrzehnte seit ihrer Schöpfung im Jahr 1924 überstanden. Sie hat Inflation, Kriegsjahre und Umzug überlebt und liegt als „Wächter in seiner katzenartigen Ruhe“, (Seibert 2020, S. 229) wie ihr Schöpfer, der Bildhauer Bernhard Hoetger für sie warb, seitlich an der Einfahrt zur Kaiser-Wilhelm-Allee, wo sie mit aufmerksamem Blick und gesammelter Energie die Zufahrt zu den Bayer „Headquaters“ überwacht. Dass ihre Entstehung nicht frei war von Irritationen zwischen dem Künstler und seinem Auftraggeber, dem damals höchst erfolgreichen und dabei sehr kunstsinnigen Bayer-Generaldirektor Carl Duisberg, lässt sich aus der Korrespondenz zwischen den Herren entnehmen. Wenn die Kunst zu übermütig wird, siegt der Sinn fürs Kaufmännische.

Bayer Farbenlager B9 und Bayer-Kreuz

Bayer setzt auf Superlative: Der Stahlbetonbau des zwischen 1951 und 1958 entstandenen Farbenlagers galt zu seiner Zeit als das modernste Fabrikgebäude Deutschlands und als interessanter Beitrag zur Entwicklung der Lager- und Speicherbauten. Für das Unternehmen markierte es in der Nachkriegszeit den Aufbruch in eine große Zukunft. Das  bereits 1933 erstmals errichtete riesige Bayer-Kreuz galt als die größte freitragende Lichtreklame der Welt und als Zeichen „unseres Mutes und der Zuversicht“, wie Generaldirektor Carl Duisberg es damals formulierte. 

Pharma-Hauptverwaltung

Nach den positiven Erfahrungen mit dem Düsseldorfer Architekten Emil Fahrenkamp beim Bau der Tablettenfabrik im Jahr 1928 wurde sieben Jahre später auch der Auftrag für die Pharma-Hauptverwaltung an ihn vergeben.

Sein ursprünglicher Entwurf, der sich an der Formensprache seines Vorgängerbaus orientierte, scheiterte aus Luftschutzgründen an der Haltung der Genehmigungsbehörden. Dennoch ist das entstandene 77 Meter lange achtgeschossige Gebäude mit Satteldach und seinem rückseitigen Flügel von hoher architekturhistorischer Bedeutung.

Es zeigt den Wandel im Lebenswerk eines der großen Architekten des Rheinlandes in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Bayer-Hauptverwaltung

Modernste Bürotechnik für die Mitarbeiter und ein würdiger Rahmen für die Direktion: Beim Bau der Bayer-Hauptverwaltung zwischen 1906 und 1912/13 gelang eine Synthese aus konservativer Formensprache in der Architektur und opulenter Gestaltung der Innenräume. Generaldirektor Carl Duisberg, der in seiner Denkschrift von 1895 bereits sein Konzept für die gesamte Werksanlage vorgelegt hatte, gab auch beim Bau der Hauptverwaltung entscheidende Impulse.   

Bayer-Kasino

Trotz dieses Stilmixes stimmt die Chemie: Das Kasino auf dem Gelände der Bayer-Werke vereint neubarocke Grundzüge mit Anklängen an den Jugendstil und Heimatstil-Elementen. Der große, zentral gelegene Speisesaal, der auch zu glanzvoller Repräsentation genutzt werden konnte, ist auch heute noch das dominante Grundrisselement. Seit einigen Jahren ist im Bayer-Kasino ein Vier-Sterne-Hotel eingezogen. Teile der ursprünglichen Ausstattung sind nicht mehr vorhanden. 

Bayer-Kaufhaus

am Pförtner 1

Um die schlechte Versorgungslage für die Werksangehörigen zu verbessern, wurden in der deutschen Industrie Konsumanstalten gegründet. Auch in Leverkusen entwickelte sich nach der Gründung des ersten „Consumvereins“ im Jahr 1895 die werksgebundene Vorsorge kontinuierlich weiter. Das noch heute erhaltene 1921-25 erbaute Bayer-Kaufhaus ist ein in den Bauformen überliefertes Beispiel für die von Bayer entwickelte Art der Warenversorgung.

Bayer Werkstor Pförtner 1

Das Werkstor ist immer Zäsur und Verbindung zweier Welten und repräsentiert Werk und Unternehmen gegenüber der Öffentlichkeit. Pförtner 1 mit Hauptfeuerwache von 1912 ist ein perfektes Zeugnis dieser Baugattung. Im Torhaus mit seinen anschließenden Gebäudeteilen verknüpfen sich die vielfältigen Funktionen der Werksfeuerwehr mit den polizeilichen Aufgaben des Pförtners. Die in der Laterne auf dem Dach angebrachte Uhr mahnt zur Pünktlichkeit. 

Bayer Tablettenfabrik

Als Ende der 20er Jahre das Bayer-Werk auch als pharmazeutischer Produktionsstandort ausgebaut werden sollte, erhielt der Düsseldorfer Architekt und Lehrer an der Kunstakademie Emil Fahrenkamp im Jahr 1928 den Auftrag zum Bau der Tablettenfabrik. Die von ihm geplante Anlage als zwölfgeschossiger Turmbau und mehr als hundert Meter langer fünfgeschossiger Flügelbau wurde vom Auftraggeber gelobt „als fein durchgebildete Architektur, ein prächtiges Bild und eine schöne Seitenfassade“. Realisiert wurde allerdings zunächst lediglich der Flügelbau mit der ihn charakterisierenden Pfeilerarchitektur. Der Turmbau hat seine geplante Höhe nicht erreicht. Dennoch gilt der seit 1949 sechsgeschossige Bau bis heute im werksinternen Sprachgebrauch als Turmbau. 

Agfa – Verwaltung und Lager

Ein repräsentativer Empfangsbereich für die Kundschaft im neungeschossigen Bürohochhaus – eine black-box fürs Fotopapier und den Versand: Das 1954 entstandene Agfa-Gebäude besteht aus Verwaltung und Lager, die als eine aufeinander bezogene Einheit gelten müssen. Der Architekt Fritz Kunz realisierte mit diesem Ensemble ein baukünstlerisch gelungenes Beispiel für die Architektur der 50er Jahre, das sich deutlich abwendet von der feierlich-monumentalen Formensprache der Vorkriegsarchitektur.


Siedlungswerk Bayer

Kluge Unternehmensstrategie ließ zusätzlich zu dem seit 1895 forcierten Siedlungsbau im Jahr 1901 einen Wohlfahrtspark anlegen mit einem großen Angebot an sozialer Infrastruktur.

Carl Duisberg hatte die Konzeption einer Industriestadt als Verbindung von Chemischer Fabrik und Wohnbauten mit zugehöriger Infrastruktur entwickelt. Die rasch wachsende Zahl an Arbeitern konnte so an das sich zum Großbetrieb entwickelnde Werk gebunden werden.

Bayer-Beamtensiedlung

Unternehmensbindung durch Wohnqualität. Die Bauabteilung der Bayer-Werke schafft mit ihrem Variantenreichtum an jeweils zeitgemäßen architektonischen Lösungen denkmalwerte Siedlungen für die „Privat-Beamten“ und Direktoren. Auch die nach dem zweiten Weltkrieg entstandenen Mehrzweckhäuser gelten als bemerkenswert. 


Bayer-Siedlung Eigenheim

In einem Rundschreiben schafft die Werksleitung im Jahr 1911 Anreize für den Bau aufwendiger Villen für gut verdienende Bayer-Angestellte auf eigene Rechnung. In der Siedlung Eigenheim entstehen großflächige Anwesen mit repräsentativen Zufahrten und Nebengebäuden. Die Zahl der Objekte schritt aber nur langsam fort. In den 50er Jahren wurden auf einem Teil des zur Verfügung gestellten Geländes Mehrfamilienhäuser gebaut.


Bayer-Siedlung Kolonie II Anna

Leverkusen ist stolz auf Architektur und Geschichte der Arbeitersiedlung Kolonie II. Sie orientiert sich am neuen städtebaulichen Konzept der Gartenstadt und ist beispielgebend für ihre hohe Wohnqualität. Die Bayer-Siedlungen gehörten neben den Arbeitersiedlungen im Ruhrgebiet zu den ersten, als Denkmal eingetragenen Objekten dieser Architekturgattung im Rheinland. 


Don`t copy text!